Das Radfahrtraining

 

Bereits im Vorschulalter nehmen unsere Kinder am Straßenverkehr teil

und lernen so die Verkehrswirklichkeit kennen. Immer häufiger zeigen

sich aber bei den Kindern motorische Auffälligkeiten, die besonders im

Umgang mit dem Fahrrad zu Unfällen führen können. Deshalb hat im

Rahmen der Verkehrserziehung die Radfahrausbildung einen besonderen

Stellenwert. Unser Ziel ist es, das Verkehrsverhalten der Schüler zu

verbessern und sie sicher im motorischen Umgang mit dem Fahrrad zu machen.

In den ersten beiden Schuljahren werden unsere Schüler schrittweise an

das Radfahren herangeführt. Im dritten Schuljahr spezifiziert sich

das Radfahrtraining. Nun geht es darum, den ADAC-Parcours sicher

mit dem Fahrrad zu durchfahren. Außerdem lernen die Kinder die

wichtigsten Regeln der Straßenverkehrsordnung sowie die Bedeutung

der Verkehrszeichen kennen. Die theoretische und praktische Radfahrprüfung

schließen im vierten Schuljahr den Verkehrsunterricht ab. Dies geschieht

in enger Zusammenarbeit mit der Polizei, die nun ein Üben im Straßenverkehr

ermöglicht.

 

In den Jahrgängen 1 bis 3 finden alle Radfahrübungen auf unserem Schulhof statt.

Mit Unterstützung der Eltern bauen wir einen Parcours auf, bzw. einzelne

Übungsstationen um folgende Fähigkeiten zu trainieren:

 

- Schieben des Rades
- Auf- und Absteigen von beiden Seiten
- Spurhalten
- Zielgenaues Bremsen
- Gleichgewicht halten
- Kurven fahren
-Wechsel der Geschwindigkeit
- Reagieren auf Hindernisse
- Anpassungsfähigkeit an Partner, Gelände und Fahrzeug

 

Zum Radfahrtraining kommen die Kinder mit ihrem eigenen Fahrrad zur Schule,

der Fahrradhelm darf natürlich nicht fehlen. Wir empfehlen den Eltern das Kind

nicht alleine, sondern nur in Begleitung eines Erwachsenen mit dem Rad

fahren zu lassen.

 

Bevor das Training mit Hilfe der Eltern beginnt, werden bei dem

regelmäßigen Fahrradcheck alle Fahrräder der Kinder auf ihre

Verkehrssicherheit geprüft.